Schließt Alfons Schuhbeck sein Gourmet Restaurant „Alfons“?

Wie gut informierte Fach- und Branchenkenner berichten ist das Sternerestaurant „Alfons“ in München seit Jahresbeginn geschlossen. Küchenchef Maurice Kriegs hat das Restaurant verlassen. Küchenchef Kriegs, der schon einmal sechs Jahre lang bei Schuhbeck kochte, ist inzwischen nach Österreich gegangen, laut einem Post des Kochs vor einigen Tagen auf Instagram. Dort bedankte er sich bei Schuhbeck.

 

[Gegenüber dem Fachblatt Rolling Pin sagt Alfons Schuhbeck inzwischen, dass das Restaurant an sich nicht geschlossen wird. „Wir machen es einfach ein bisschen lockerer, denn sonst ist es vom Konzept her zu ähnlich mit der Südtiroler Stuben. Deswegen machen wir das etwas lockerer und leichter, damit die Gäste nicht zwei Mal dasselbe Erlebnis haben. Die Betriebe müssen sich einfach besser unterscheiden. Wenn sich die beiden Betriebe duellieren, weil so ähnliche Gerichte auf der Karte sind, muss ich mir etwas Neues einfallen lassen.“ Wann genau das neue Konzept Schuhbecks Fine-Dine-Restaurant ersetzen soll, ist noch nicht sicher. Voraussichtlich, so Schuhbeck, in den kommenden ein bis zwei Monaten.]

 

Nach den Berichten über das „Aus“ seines Sternerestaurants „Alfons“ hat sich Alfons Schuhbeck nun zu Wort gemeldet. Demnach soll das Restaurant wieder an den Start gehen. Wann und mit welchem Team stehe aber noch nicht fest. Gerüchte über seine Finanzen kontert Schuhbeck direkt. Fest steht aber, das Küchenchef Maurice Kriegs, auf Anhieb einen Michelin-Stern für das „Alfons“ erkochte. In die Gastronomie kam Kriegs 2008 über das Fernsehen. Der damals 17-jährige sprach Alfons Schuhbeck in der Sendung Küchenschlacht an, ob er bei ihm eine Koch-Lehre machen könnte und absolvierte diese dann in den Südtiroler Stuben.

Zu dem Verschuldungsgerücht äusserte Alfons Schubeck sich so:

Dieses Gerücht „Pleite, Millionenschulden – alles ein Schmarrn. Seit 30 Jahren höre ich ständig, dass es mich vom Stangerl hauen soll. Aber vom Stangerl haut es nur alle anderen. Denn Neid ist tödlich. Und ich habe viele Neider. Aber die gehören dazu, die habe ich mir hart erarbeitet.“

 

 

Zurück zum Newsletter