Der Humidor – Schatzkiste für Zigarren

Das Aroma der Zigarre entsteht bei der Verbrennung des Tabaks. Dabei spielt die Zusammensetzung der einzelnen Tabakblätter, der Blend, eine entscheidende Rolle.


Jede Zigarre hat eine ganz typische Aromenausprägung, eine ganz bestimmte Aromenkomplexität. Und diese Aromen sind flüchtig. Das bedeutet, wenn die Zigarre nicht im Humidor liegt, sondern in einer trockenen Umgebung, dampfen die Aromen aus der Zigarre ab und sind verloren.


Damit verliert die Zigarre ihren ursprünglichen Geschmack, so wie der Blender es bei seiner Komposition des Tabaks beabsichtigt hat.


Die perfekte Aufbewahrung sind Humidore, Klimaschränke oder –kisten, die ideale Bedingung für die Lagerung edler Zigarren.


Humidor-Experte Marc André erklärt am Beispiel eines Buena-Vista-Humidors wie ein solcher funktioniert und worauf es dabei ankommt.


Anders als die meisten Shortfiller-Zigarren (das sind Zigarren mit einer Einlage aus gerissenen Tabakblättern) brauchen Longfiller (die sind handgerollt und mit einer Einlage aus ganzen Tabakblättern) unbedingt eine Klimaregulierung. Am sichersten gelingt das mit einem Klimaschrank bzw. einer Box, dem sogenannten Humidor, der in seinem Inneren die Luftfeuchtigkeit auf 68-72 % stabilisiert.


Die Bünder Zigarrenfabrik Arnold André hat Marc André, den führenden Humidor-Spezialisten, gebeten, für die außergewöhnlichen Buena-Vista-Zigarren einen Humidor zu entwerfen, der alle Bedingungen erfüllt, um Aroma, Würze und Geschmack zu konservieren.


„Das Material des Außenkorpus ist massives Tannenholz, grob gebürstet und anschließend anthrazitfarben gebeizt und naturmatt lackiert. So erreichen wir eine sehr ähnliche Optik der Buena Vista Zigarrenkisten und gleichzeitig eine abfärbungsfreie und stabile Oberfläche. Innen ist der Korpus mit Sappeli-Mahagoni und spanischem Zedernholz ausgekleidet.

 

 

 

Diese Kombination ist wichtig, bei ausschließlicher Verwendung der spanischen Zeder besteht Gefahr der Ausharzung des Holzes, das Aroma würde darunter leiden.


Dort, wo die Zigarren direkt Berührung mit dem Holz haben, wurde ausschließlich Sappeli Mahagoni verwendet, dadurch ist ein mögliches Festkleben der Deckblätter am Holz, durch die Ausharzung, nicht mehr möglich.


Durch Einlage eines massiven Brettes aus spanischer Zeder als Aromaspender ist der Anteil ätherischer Öle und Bitterstoffe in der Luft gewährleistet. Der unerwünschte „Muffgeruch“ wird verhindert.


Das Zigarrentablett besteht aus massivem, fingergezinkten Mahagoni, die gelochten Bodenplatten aus kreuzverleimten Furnierlagen, diese Kombination garantiert maximale Stabilität.

 

 

 

Im Humidor gibt es keinerlei Span-, MDF- oder Hartfaserplatten! Diese Materialien können die Ausbildung von Schimmel begünstigen.


Für die ideale Befeuchtung sorgt das System Hydrocase mittels des elektronisch geregelten Systems das, von außen nicht sichtbar, unter einer gelochten Deckblende im unteren Teil des Humidors befestigt ist.

Der Deckel besteht aus 4mm Einscheibensicherheitsglas und verfügt an der Frontkante über einen Aufsatzleiste mit integriertem Schließhaken, so dass der Humidor abgeschlossen werden kann.

In diesem Humidor bleiben Ihre Buena-Vista-Zigarren optimal klimatisiert – und sind stets bereit für einen aufregenden Tabakgenuss!


„Für einen guten Humidor braucht man nicht nur das richtige, geeignete Material, sondern auch viel Wissen um die Zigarre, eine Menge technisches Know-how und handwerkliche Perfektion“, Marc André.


Einblicke in Marc Andrés Werkstatt.
Der Buena-Vista-Humidor durchläuft viele Bearbeitungsstationen, bis er seine Aufgabe an den feinen Longfillern perfekt erfüllt.


Marc André (mit der Familie André weder verwandt noch verschwägert) in seiner Werkstatt.

 

 

 

Marc André hat in mehreren YouTube-Tutorials das Thema Humidor aufbereitet und präsentiert sein Wissen informativ und unterhaltsam unter:

www.youtube.com/allesandre


Wer mehr über Marc André und seine Arbeiten wissen möchte, klickt sich hier rein:
https://www.humidor.de/


Fotocredit: Alles André

 

 

Zurück zum Newsletter