Home Allgemein Eine fantastische Kreuzfahrt durch die Inselwelt der Kvarner Bucht

Eine fantastische Kreuzfahrt durch die Inselwelt der Kvarner Bucht

durch Klaus Lenser
Kreuzfahrt mit der MS Maritimo

Gour-med

Schon zu sozialistischen Zeiten, als Kroatien ein Teil Jugoslawiens war, gehörte die kroatische Inselwelt zu den bevorzugten Urlaubs- und Erholungszielen an der Adria.

Begründer des immer noch beliebten Gesundheitstourismus im Norden des Landes, hauptsächlich in Opatija und auf Lošinj waren die Österreicher. Sie haben in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts vorweg das Kaiserhaus und der Adel, die klimatischen und landschaftlichen Vorzüge geschätzt und erschufen die touristischen Infrastrukturen der Region. Heilklimatische Luftkurorte, Rehabilitationskliniken und Luxushotels wurden errichtet und damit die Voraussetzungen für Erholung, therapeutische Behandlungen und entspannende, zum Teil Monate dauernde Aufenthalte
geschaffen.

Nach 1945 und der damit verbundenen Neuaufteilung Europas änderte sich alles. Die ehemaligen, meist luxuriösen Hotels waren den Parteibonzen und Touristen, die Devisen ins Land brachten, vorbehalten und meistens dem Verfall ausgesetzt. Ein erneuter Umbruch erfolgte nach dem Ende der kommunistischen Ära. Jugoslawien teilte sich – zum Teil mit Waffengewalt – in Nationalstaaten auf und orientiert sich an den demokratischen Staaten Westeuropas. Bereits 2013 wird Kroatien Mitglied der EU und knüpft an die Bädertradition der Vergangenheit an. Mit dem Aufbau neuer touristischer Attraktionen wie Kultur, Kulinarik, Natur und Strandurlaub entwickelt sich das Land schnell zu einer der meist besuchten Destinationen am Mittelmeer.

Die faszinierende Inselwelt mit pittoresken Felswänden rahmen kleine Buchten ein und sind ein idealer Ort für Wassersportler. Die vielen kleinen Inseln, einige sind nicht bewohnt, mit ihrer ursprünglichen Landschaft strahlen eine behagliche Ruhe aus und laden zum Verweilen ein. Das ist einer der Gründe, warum Inselkreuzfahrten von Nord nach Süd oder auch umgekehrt, immer beliebter werden. Einmal ganz abgesehen davon präsentiert sich das Land von seiner reizvollsten Seite.

MS Maritimo Restaurant
MS Maritimo Restaurant

Eine Tour mit der neuen, erst 2017 in Dienst gestellten „MS Maritimo“ von Opatija durch die Inselwelt Richtung Süden ist mehr als eine gewöhnliche Kreuzfahrt. Schon das Schiff ist kein typischer Vergnügungsdampfer. Es verfügt gerade mal über 19 moderne, helle und komfortable Kabinen, die den gleichen Luxus bieten, wie man es von den großen Cruisern kennt. Bloß der Massenandrang, wie er auf Ozeanriesen mit mehreren Tausend Passagieren üblich ist, fällt aus. Alles ist sehr familiär, ja zwanglos. Kein Dresscode, eher Badeanzug oder Badehose sind angesagt.

In dem hellen Salon werden Frühstück und Lunch serviert, legere Garderobe ist erwünscht, alles soll frei von Konventionen sein. Eine Tisch- oder Sitzordnung gibt es nicht. Jeder entscheidet wann man an welchem Tisch und mit wem sitzen möchte.
Die MS Maritimo legt jeden Abend auf einer anderen Insel an. Ein Guide, bei unserer Reise ist es die immer um das Wohl der Gäste besorgte Josefine, mit Orts- und Geschichtskenntnissen begleitet die Tour und bietet fachkundige Führungen in den historischen, geschichtsträchtigen und sehr perfekt restaurierten alten Hafenstädten an. Wer nicht daran teilnehmen möchte, erkundet auf eigene Faust die Gegend oder lässt sich mit köstlichem, tagesfrischem Fisch, der in fast allen Restaurants angeboten wird, verwöhnen.

Um das Wohl der Gäste besorgt, Josipa (Josefine) Santini
Um das Wohl der Gäste besorgt, Josipa (Josefine) Santini
Kapitän Dino und seine immer gutgelaunte Frau Marina
Kapitän Dino und seine immer gutgelaunte Frau Marina

Unser Kapitän Dino Vuković erfüllt nicht das typische Klischee eines Gala-Offiziers. Eine elegante weiße Uniform hat er bestimmt, aber seine Dienstkleidung sind eine kurze Hose und ein T-Shirt. Das ist nicht nur der Hitze geschuldet, es entspricht ganz seine Mentalität. Gemeinsam mit seiner charmanten Frau Marina, unterstützt von fünf weiteren Crew-Mitgliedern, macht jeder das, was gerade getan werden muss. Hierarchien gibt es, aber man merkt sie nicht. Kapitän Dino ist ein freundlicher, unkomplizierter Schiffsführer, dem seine stets gut gelaunte Frau assistiert. Beide haben nur ein Ziel, dass alle Passagiere sich wohlfühlen und die Reise genießen.

Fangfrisch zubereitet
Fangfrisch zubereitet
Beeindruckende Felsformationen im Nationalpark Kornati
Beeindruckende Felsformationen im Nationalpark Kornati

Die Verantwortung für den kulinarischen Genuss trägt Edi Kodzoman. Er hat 13 Jahre in Deutschland nahe Aachen, gekocht, spricht deutsch und verwöhnt die Passagiere mit einer exzellenten Auswahl aromatischer Speisen. Selbstverständlich erfüllt er auch gerne Sonderwünsche.

Hier an Bord sind seine Gerichte regional betont authentisch und aus frischen Produkten zubereitet. Die Vielfalt an köstlichen Zutaten ist beeindruckend. Kroatische Spezialitäten wie Fisch, frisch aus dem Meer sind ja unwidersprochen, wirklich eine Delikatesse.

Die „MS Maritimo“ startet immer samstags in Opatija und macht den ersten Stopp auf der Insel Krk. Hier erwartet uns ein buntes Treiben, Einheimische und Touristen bevölkern die Promenade, die vielen Restaurants am Hafen sind gut besucht. Trotz allem verbringen wir eine ruhige Nacht an Bord des Schiffes. Die Kabinen sind sehr gut isoliert und man hört vom Trubel nichts.

Der zweite Hafen, den wir – nach einem willkommenen Badestopp in einer romantischen Bucht – anlaufen, ist die kleine Stadt Rab auf der gleichnamigen Insel. Schon 200 Jahre vor christlicher Zeitrechnung besiedelten die Illyrer die Insel und bauten Handelswege auf und konnten ihren Wohlstand mehren.

Verantwortlich für den guten Geschmack, Küchenchef Edi
Verantwortlich für den guten Geschmack, Küchenchef Edi
Edis Spezialität: Adriafisch auf Tomatensugo
Edis Spezialität: Adriafisch auf Tomatensugo

Der erste Eindruck lässt vermuten, dass die Insel eine karge Felslandschaft ist, dieser Eindruck täuscht. Rab gehört zu den meist begrünten Inseln in der Adria, Olivenbäume, Mischwald und natürlich die in Kroatien überall zu findende Steineiche sowie grüne Wiesen prägen die Insellandschaft. Der Grünanteil beträgt mehr als 50 %. Seit mehr als 120 Jahren ist Tourismus ein wichtiger Wirtschaftszweig für die Insulaner. Neben den vier sehr gut erhaltenen oder restaurierten Kirchen, den Heiligen gewidmet oder nach ihnen benannt, ist die Rapska Torta eine Berühmtheit in Rab und die kulinarische Attraktion für Liebhaber köstlicher Süßspeisen.

Diese aromatische, aus gemahlenen Mandeln, Zucker, viel Eiern und weiteren, zum Teil geheimen Zutaten hergestellte Torta ist ein ganz besonderer Genuss. Aromenreich und auf jeden Fall verführerisch lecker. Für eine Diät ist die Rapska Torta allerdings nicht geeignet, köstlich ist sie trotzdem.

Etwas abseits des touristischen Zentrums, idyllisch in einer kleinen Bucht gelegen, befindet sich das beliebte Fischrestaurant More. Küchenchef Petroslav Dumić, einer der bekanntesten Fischspezialisten auf Rab, verarbeitet alles was das Meer fangfrisch bietet zu feinen Speisen. Auf der Terrasse des Restaurants lässt sich bei romantischen Sonnenuntergängen mit exzellentem Essen ein wunderbarer Abend erleben. Eine Reservierung ist empfehlenswert.

Blick vom Wasser auf das historische Rab
Blick vom Wasser auf das historische Rab

Der nächste Hafen, den das Schiff nach viel Badespaß in einer traumhaften Bucht ansteuert, ist Zadar, die drittgrößte Stadt Kroatiens. Sie wurde im 2. Weltkrieg nahezu komplett zerstört, umso beeindruckender ist der Wiederaufbau der herrlichen Altstadt gelungen.

Zadar ist ein in Stein verewigtes Geschichtsbuch. Die Spuren der Vergangenheit sind in vielen Kirchen, alten aber sehr gut restaurierten Gebäuden und dem Dom – gewidmet der Hl. Anastasia – zu finden. Zadar war Jahrhunderte lang die Metropole Dalmatiens und lange bevor die Venezianer hier einzogen, von den Osmanen besetzt. Wohin man schaut, die historischen Hinterlassenschaften der wechselnden politischen Herrscher sind Zeugen der Kultur und des ehemaligen Wohlstandes.

Das Forum Romanum und viele andere römische Viadukte sind heute Sehenswürdigkeiten, die touristisch vermarktet werden. Das Café Lorre ist eine von diesen Attraktionen. Das Haus wurde im 11. Jahrhundert gebaut und beherbergt im hinteren Teil des Cafés eine Kapelle des Hl. Laurentius.

Dem wichtigsten Literaten der Renaissance, Petar Zoranić, hat der bekannte Bildhauer Ratko Petrić ein beeindruckendes Denkmal gesetzt, das, so sagt man, jeder Kroate, mindestens einmal im Leben besuchen sollte. Petar Zoranić schrieb den ersten von ihm selbst verfassten Roman in kroatischer Sprache.

Kulinarisch ist Zadar gut aufgestellt. Die meisten Restaurants konzentrieren sich auf lokale Spezialitäten wie Fisch und Lamm. An der Uferpromenade und in den Fußgängerpassagen findet man ein üppiges Angebot erstklassiger Restaurationen.

Besonders lohnt ein Besuch der weltweit einzigartigen Meeresorgel an der Uferpromenade. Ein faszinierendes Kunstwerk, das jeden mit ihren Klangspielen in den Bann zieht. In unmittelbarer Nähe befindet sich ein weiteres Werk, die Lichtinstallation „The Greeting to the Sun“.

Unsere Restaurantempfehlung ist das 2Ribara im Zentrum der City. Mit einer großen Außengastronomie, die einen erstklassigen Blick auf das Treiben der Innenstadt ermöglicht.

Am nächsten Morgen legt das Schiff früh ab. Heute soll es mitten durch den Nationalpark Kornati fahren. Eine Landschaft von beeindruckender Schönheit fesselt uns. Wohin man schaut, kleine unbewohnte Inseln mit schroffen, steilen Felshängen aus Granit und Lavastein versetzen den Betrachter in eine andere Zeit. Diese Jahrmillionen alten zerklüfteten Inseln sind Lebensgrundlage für Flora und Fauna. Sie erinnern an Urzeiten, man kommt sich klein und unbedeutend vor. Der National Park ist auch für seinen Fischreichtum bekannt.

Typisch für Zadar, Kirchen und Klöster
Typisch für Zadar, Kirchen und Klöster

Nachmittags erreichen wir die Bucht Telašćica auf Dugi Otok. Eine Besonderheit ist der Salzsee „Mir“mitten auf der kleinen Insel. Viele Besucher nutzen den See, um ein ausgiebiges „Salzbad“ zu nehmen. Von hier gibt es auch verschiedene Möglichkeiten die weißen, fast 100 m
hohen Klippen von oben zu bestaunen.

Das einzige kleine Restaurant am Strand ist bei Gästen, die hier per Boot hinkommen wegen seiner Fischgerichte sehr beliebt. Aber auch das sollte gesagt werden, ziemlich überteuert.

Am nächsten Tag fahren wir weiter nach Mali Lošinj, bekannt als die Sonneninsel. Dichte Pinienwälder, Kräuter und wild wachsende Blumen verleihen der Insel ein besonderes Flair. Schon die Habsburger schätzen das Klima von Mali Lošinj. Sie erklären die Gegend zum Luftkurort, der besonders auch im Winter, wegen der milden Temperaturen bei dem österreichischen Kaiserhaus und Adel ein beliebter Gesundheitsurlaubsort war.

Ein kulturelles Highlight ist das etwas futuristisch anmutende, aber der Antike gewidmete Museum Apoxyomenos. Das Museum ist nach einem Olympioniken benannt dessen Statue im Jahr 1997 im Meer vor der Insel gefunden und 1999 geborgen wird. Das sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen.

Besonders empfehlenswert auf Lošinj ist das Gourmetrestaurant „Alfred Keller“ in der Villa Alhambra (siehe dazu Seite
38 – 39).

Unser nächstes Ziel ist Cres, auch Insel der Lämmer genannt. Seit uralten Zeiten wird traditionelle Schafzucht betrieben. Lammgerichte sind neben Fisch in jedem Restaurant auf der Speisekarte zu finden. Ein Rundgang durch die kleine Stadt ist auch hier wieder ein Stück Erinnerung kroatischer Geschichte und Kultur.

Von Cres geht es zurück an den Ausgangsort der Tour nach Opatija. Die Stadt an der adriatischen Riviera mit ihren prachtvollen Hotels und prunkvollen Villen der Belle Époque.

Einige der auf dieser Reise besuchten Orte sind längst im modernen Tourismuszeitalter angekommen, andere haben sich ihren Charme der Vergangenheit erhalten. Wie dem auch sei, eine Kreuzfahrt wie diese wird zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Ein schönes Land, ein Deluxe Superior Schiff das Freude macht, ein Kapitän und seine Frau die Freunde werden, ein Koch der Genuss bereitet und die netten Mitreisenden sind die beste Voraussetzung für einen erholsamen und entspannenden Urlaub. Als sehr angenehm empfinden wir, dass das Schiff über Nacht im Hafen liegt, sodass ausreichend Zeit für Erkundungsgänge bleibt.

Probieren Sie es aus, Sie werden überzeugt sein.

Fotos: Gour-med

Info:
Buchungen über
www.katarina-line.com
info@katarina-line.hr
Tel.:+385 51 603 413

Restaurant More
Supetarska Draga 321, 51280 Rab
Tel: +385 (51) 776 457

Restaurant 2Ribara
Blaza Jurjeva 1a, Zadar
Tel.: +385 (0)23 213 445
www.2ribara.com

Kvarner Region
www.kvarner.hr